Dortmund erstellt den Soundtrack der Brückstraße

Musik und Interaktion:
Wie klingt eigentlich eine Straße? Und lässt sich aus diesen Sounds ein Stück Musik generieren? Die Musiker Philipp Pfeffermann und Timm Stobbe haben am vergangenen Samstag im Rahmen des ersten Process Festival 2018 Satelliten Töne, Geräusche und Klänge von den Besuchern, Passanten und Anwohnern des Brückviertels aufgenommen, um daraus im Verlaufe des Tages ein sich stetig verändernden Song entstehen lassen.

Die Vorgehensweise: Interessierte Bürger und Bürgerinnen bekamen die Möglichkeit durch Mikrofone, Instrumente oder Objekte Töne entstehen zu lassen und diese einzuspielen. Unsere Musiker nutzten analoge Synhesizer und Looptechniken, mit denen sie die Klänge bearbeiten und zu einer funktionierenden Soundkomposition zusammen setzten. Für Getränke und Unterhaltung für die zahlreichen Gäste aus allen Ecken der Stadt war ebenfalls gesorgt.

Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an das Brückviertel und die Stadt Dormund für die Unterstützung, den Schlips für die Bewirtung und Neovaude für die Kooperation in der Organisation. Es lebe das Brückviertel!

Hier könnt Ihr schon einmal ein paar visuelle Eindrucke bekommen. Was auf die Ohren, gibt es bald!

Wir freuen uns auf den nächsten Satelliten des Process Festival 2018 am 1. September im Speicher 100. Nähere Infos zum Foolish Hackathon bekommt Ihr hier.

By | 2018-07-23T13:02:43+00:00 Juli 23rd, 2016|Satellit|